SÜDERLÜGUM

GRUNDSCHULE

 

"Bildung für nachhaltige Entwicklung" 

im
Schulprogramm 



„Bildung für nachhaltige Entwicklung“ vermittelt Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln. Sie versetzt den Menschen in die Lage abzuschätzen, wie sich das eigene Handeln auf künftige Generationen oder das Leben in anderen Weltregionen auswirkt und befähigt sie damit Entscheidungen für die Zukunft zu treffen.

Kinder erleben besonders während ihrer Grundschulzeit eine äußerst prägende Lebensphase. Deshalb sollen sie in diesem Zeitraum bereits viele Gestaltungs- und Handlungskompetenzen erlernen, um das Konzept „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ nicht bloß in theoretischer Hinsicht zu begreifen, sondern auch in praktischer und selbstständiger Weise umsetzen zu können. Die Hilfe zum Erwerb dieser Kompetenzen begleitet unsere Kinder daher durch den gesamten Unterrichtsalltag.


Je früher Kinder an Themen und Probleme der nachhaltigen Entwicklung herangeführt werden, desto selbstverständlicher wird ihr späterer kritischer und engagierter Umgang mit den großen ökologischen, ökonomischen und sozialen Herausforderungen unserer Zeit werden. Daher erachten wir es als besonders wichtig, während der Grundschulzeit die Kenntnisse über nachhaltige Entwicklung anzulegen und auszubauen.


„Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ schwebt seit jeher über vielen Bereichen unseres täglichen Unterrichts.


Mit dem Schuljahr 2016/17 haben wir begonnen, daraus ein Gesamtkonzept zu formulieren.

Dieses Konzept gliedert sich in fünf Bereiche:

  • 1. Schuljahresbegleitende Schwerpunktthemen
  • 2. Individuelle Projekte
  • 3. Rituale im Jahreslauf
  • 4. Unterrichtsinhalte gemäß HWS-Lehrplan
  • 5. BNE als "roter Faden"

Beginnend mit dem Schuljahr 2016/17 sollen die vier Grundschuljahre jeweils unter ein „Jahresschwerpunktthema“ gestellt werden, zu dem im Verlauf des Schuljahres verstärkt und auf vielfältige Weise gearbeitet wird. So erlebt jedes Kind im Laufe seiner Grundschulzeit jeden dieser vier Schwerpunkte.


Die thematische Ausrichtung im „Vierjahreswechsel“ gliedert sich in:

  1. (Wild-) Kräuter und (Wild-) Früchte (2016/17)
  2. Insekten (2017/18)
  3. Obst und Gemüse (2018/19)
  4. Wald und Wiese (2019/20)


Schuljahresbegleitende Schwerpunktthemen


Individuelle Projekte

Individuelle Stunden- oder (Mehr-)Tagesprojekte einzelner Lehrkräfte oder Teams im Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ sind jederzeit willkommen und werden in der Durchführung unterstützt.


Rituale im Jahreslauf

Gesundheit, Bewegung, Ernährung, Umwelt, Mitbestimmung - zu all diesen Bereichen gibt es bereits feste „Rituale im Jahreslauf“ wie beispielsweise die Zusammenarbeit mit der EDEKA-Stiftung, den Lauftag, die Teilnahme an den Jugendwaldspielen, Klassensprecherversammlungen u.v.m.


Unterrichtsinhalte gemäß HWS-Lehrplan

Die vom Lehrplan vorgeschriebenen Unterrichtsinhalte und -themen im Fach Heimat-, Welt- und Sachunterricht stehen in besonderer Nähe zum Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ und bieten gewissermaßen einen „Unterbau“ für weitere Projekte und Aktionen. 

Damit kommt dem Fach Heimat-, Welt- und Sachunterricht eine besondere Verantwortung zu.


BNE als „roter Faden“

„Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ermöglicht es jedem Einzelnen, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen. 


Es ist eine Bildung, die Menschen zu zukunftsfähigem Denken und Handeln befähigt: Wie beeinflussen meine Entscheidungen Menschen nachfolgender Generationen oder in anderen Erdteilen? Welche Auswirkungen hat mein Handeln? 


Dies wollen wir auf altersangemessene Weise auch den Grundschulkindern vermitteln und mit ihnen üben.


Für den Unterrichtsalltag in allen Fächern heißt das, den Kindern die Möglichkeit zu geben, in einer Gruppe Interesse, Selbstbewusstsein, Aufgeschlossenheit, Bereitschaft und Kompetenzen erwerben zu können, die sie befähigen, sich selbst in der (Um-)Welt zu sehen, die Welt zu verstehen, gemeinsam mit anderen die eigene Lebenswelt mitzugestalten und Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen.


Daher soll sich die Arbeit im Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ wie ein roter Faden durch den gesamten Unterrichtsalltag ziehen und beschränkt sich nicht auf das Fach Heimat-, Welt- und Sachunterricht.

Beispiele unserer Arbeit im Bereich BNE