SÜDERLÜGUM

GRUNDSCHULE

 

Skulpturen

aus Draht und Gips
 


Die Frösche fertigen ausdrucksstarke Tierplastiken


Die SchülerInnen schauten sich Werke von Alberto Giacometti und Rembrandt Bugatti an (Bilder der Werke in Ausstellungskatalogen) – überwiegend Tierplastiken. 

Im Kunstunterricht wurde die Formensprache der Tierskulpturen wahrgenommen, beschrieben und nachvollzogen. 

Jeder Schüler, jede Schülerin fertigte eine Entwurfsskizze für eine eigene Tierplastik an. 

Anschließend bogen die Kinder aus Bildhauerdraht Umrissformen anhand ihrer Skizzen. 

Nun wurde die plastische Form mit Gipsbinden, die in Wasser getaucht und auf den Draht aufgebracht wurden, herausgearbeitet. 

Die einzelnen Gipsschichten sollten nicht mehr zu sehen sein, das erreichten die SchülerInnen durch passendes Zuschneiden, geschicktes Aufbringen und Modellieren. 

Anschließen wurden die Skulpturen mit Wasserfarben farbig gestaltet und auf einem Sockel montiert. 

Der Sockel wurde ebenfalls selbst hergestellt. Er ist ein Verbrauchsstoff - ein Karton, der mit Sand befüllt und mit Gips ummantelt wurde. Eine Schraube hält die Plastik aufrecht.

Die Tierskulpturen sind sehr individuell gestaltet und ausdrucksstark. 
Sie bewegen sich in ihrer Gestaltungsform - wie die gezeigten Bildbeispiele auch – zwischen Naturalismus und Expressionismus.